Bei vielen Fertighausherstellern etwas Besonderes - bei uns ein Standard!
Dämmstoffe aus nachwachsenden Rohstoffen!

Wald im Winter

 Rohstoffquelle HOLZ 
 Unser Wald

Derzeit ist Holz der populärste Baustoff als nachwachsender Rohstoff,
dies könnte sich jedoch in den nächsten Jahren ändern, wenn es nach uns geht. 
Bambus und Co könnten echte Alternativen zu dem Werkstoff Holz sein!

Um unsere Klimaziele bis 2045 erreichen zu können, muss  der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen (NAWARO) für den Bau von Häusern signifikant erhöht werden! Nun können wir nicht unsere ganzen Wälder abholzen, um nachhaltiger zu bauen. 

 

Deshalb ist es zwingend notwendig "holzänliche Rohstoffe", wie z.B. Bambus, Bargasse (ausgepreßtes Zuckerrohr) oder Kokusfasern als alternative Rohstoffe einzusetzen. 

Marktanteil Dämmstoffe.jpg

Der Anteil an nachwachsenden Rohstoffen (NAWARO) für die Dämmung von Gebäuden ist in den letzten 10 Jahren (2010 bis 2020) gerade mal um 2 Prozent auf insgesamt 9 Prozent gestiegen. Der Rest, also mehr als 90 Prozent teilen sich etwa zur Hälfte der Anteil von Dämmstoffen aus synthetischen Rohstoffen, wie z.B. Polyurethan und EPS und Rohstoffe mineralischen Ursprungs, wie z.B. Stein und Mineralwolle.  Beides sind endliche Rohstoffe und auch schwierig in der Entsorgung!

Therm Dry.jpg

Unsere Holzfaserdämmblöcke haben
ein Rohgewicht von 110kg pro cbm

 BAMBUS 
 Hightech Rohstoff der Zukunft 

Bambus gehört zu der Familie der Grasgewächse und wächst in meterlangen Halmen, hat zierliche Blätterkronen mit grasartigen Blättern, sowie teilweise großen Blütenrispen. Auch im Winter bleiben die Blätter des Bambus schön grün und deshalb ist der Bambus für die heimischen Gärten in den letzten Jahren sehr gefragt. 

Aufgrund der großen Menge an Lignin in den Zellen der Halme des Riesenbambus werden die Halme im Laufe der Jahre hart, erreichen Wuchshöhen bis zu 20-30 Metern und der Halmdurchmesser kann bis zu 20 cm betragen. Bambus gehört zu den Gewächsen, die unterirdisch Rhizome bilden, von denen die Triebe abgehen. Dadurch stirbt die Pflanze nicht ab, wenn ein Halm, der immerhin durchschnittlich 10-20 Zentimeter Durchmesser hat, abgehackt wird. 

In nur weniger als drei Monaten haben die Triebe ihre Endhöhe erreicht und der Halm fängt an zu verholzen und so setzt sich die Ernte der Halme immer wieder fort!

 

Im Wachstum ist Bambus unschlagbar, einige Bambusarten können an einem Tag bis zu einem Meter wachsen. Außerdem produziert Bambus durch die buschartige Form über die Photosynthese auch Sauerstoff und hebt als bisher einzige Pflanze nach der Aussaat den Grundwasserspiegel an, wovon in bedeutendem Maße unser Ökosystem profitiert

Vorteile von Bambus 

  • Bessere Materialeigenschaften als Holz, härter und somit stabiler

  • Bambus ist die nachhaltigste und am schnellst nachwachsende Pflanze auf der Welt  

  • Bessere Schallschutzeigenschaften Dank höherem Rohgewicht (>180 kg pro cbm)

  • Besseres Brandschutzverhalten (Bambus wird als schwerer entflammbar eingestuft)

  • Günstiger Materialpreis und somit konkurrenzfähig zu Holz

  • Hebt den Grundwasserspiegel im Umfeld seines Wurzelsystems

  • Indiv. Verarbeitung entweder als vers. Bambushartplatten od. zu einem Faserdämmstoff